foto REISEN

Der kleine Tony Nimmersatt

1440x530_slider_auf_dem_weg
… oder … Die Verwurstung der Welt

Eigentlich wollten wir nur die letzte Möglichkeit nutzen, die Fotos & Videos der Roger Ballen Ausstellung in der Von-der-Heyd-Kunsthalle anzuschauen. Doch dann kam alles ganz anders …
Wir waren im Skulpturenpark Waldfrieden. Hier kann man zum Spottpreis von nur 10 € jede Menge Skulpturen – z.B. vorwiegend von Tony Cragg – sehen, aber auch viel Wald und natürlich – was brauchen wir mehr – jede Menge Frieden!
Habe ich schon gesagt – es gibt ohne Ende Cragg zu sehen – schließlich hat er den ganzen Zirkus ja auch, vor der Umwandlung in eine Stiftung, mit seinem – im Schweiße seines Angesichts – hart verdienten Geld bezahlt. So wundert es nicht, dass man in den Ausstellungshallen, die zum Anwesen gehören, z.B. grade Arbeiten von Henry Moore zeigt, der ja im Grunde genommen so eine Art Vorläufer von Tony Cragg zu sein scheint!? Draußen – wieder im Wald – können wir auch eine Arbeit des von mir sehr geschätzten Erwin Wurm sehen. Doch halt – was ist das? Eine Performance als überglebensgroße blechgewordene Ikone? Ich bin ja einiges gewöhnt …. aber … warum darf das???  … und sowieso … was finden Alle an Herrn Cragg so großartig? Hat er es nicht nur einfach auch „geschafft“ – von der experimentell verarmten Künstlerfrohnatur mit einfachsten Mitteln zum kunstmarktgerechten Vielverkäufer? Wiederholt sich das nicht alles nur? Oldenburg, Dine … Wurm??? Meiner Meinung nach haben alle ein sehr viel interessanteres Frühwerk! … Ach ja – fast verdrängt – es gibt natürlich auch noch eine Skulptur des über die Grenzen seines Heimatdorfs Frödenberg hinaus bekannten Malerfürsten Lüpertz … da kann man es in so ’nem Wald schon mit der Angst zu tun bekommen! So rechtfertigt sich natürlich letztendlich auch der Eintrittspreis – was zahlt man nicht heutzutage schon für’s Gruselkabinett oder für ’ne Fahrt auf der Raupe? Wer droben im Wald noch nicht genug gecragged wurde, dem empfehle ich die Retrospektive drunten im Tal im Von-der-Heyd-Museum – oder denkt ihr, ihr kommt so einfach wieder zurück in die umliegenden Dörfer!?

Achtung – hochseriöse Frage: Gibt’s eigentlich so etwas wie eine kritische Auseinandersetzung mit dem Werk von Tony Cragg? Bitte melden!

Die Ballen-Ausstellung war übrigens weitaus ergiebiger – und … ein wenig Spaß hatten wir in der Craggerie natürlich schon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *